Tourist Information

Münzstraße 1 - 3
86956 Schongau

 

Postfach 13 22
86953 Schongau

 

Tel. 08861-214-181
Fax 08861-214-881


touristinfo(at)schongau.de

 

Virtuelle Tour

Virtuelle Tour durch Schongau
 

Wander-, Rad- und Thementouren sowie Loipen des Pfaffenwinkels

Hier kommen Sie zu den Wander-, Rad- und Thementouren sowie den Loipen des gesamten Pfaffenwinkels. 

 

Sie finden auch einen Stadtrundgang von Schongau online – erstellt von Schülern des Gymnasiums Penzberg.

Die App finden Sie unter folgenden Links:
iOS: https://itunes.apple.com/de/app/pfaffenwinkel-touren-und-freizeit/id945305396?mt=8
Android: https://play.google.com/store/apps/details?id=de.alpstein.alpregio.Pfaffenwinkel

 

Unsere Mitgliedschaft

 

Wälder

Die Stadt Schongau besitzt und verwaltet (incl. des Heiliggeist-Spital-Waldes) ca. 600 ha Wald. Ein Großteil davon ist Naherholungswald um die Stadt Schongau. Im Süden der Stadt liegt das Forchet. Hier gibt es viele gekieste Rundwege zum Wandern, Joggen und Radeln. In diesem Wald kann man sich an Naturlehrtafeln informieren. Diese beschreiben unterschiedliche Baumarten oder z.B. welche Tiere in einem abgestorbenen Baumstamm leben. Auch verläuft hier der Fernwanderweg Lech-Höhenweg entlang des Lechs weiter nach Burggen. Der Wanderer findet auf diesem Pfad einzigartige Landschaften, mit seltenen Pflanzen und wunderschönen Ausblicken auf den Lech und die Alpen.

Auf dem gegenüberliegenden Ufer des Lechs, im Süden Schongaus, befindet sich der Doswald. Auch hier gibt es herrliche Rad-, Wander- und Laufmöglichkeiten. Wiederum entlang des Lechs verläuft ein (etwas unwegiger) Pfad; von dort aus hat man einen einzigartigen Blick auf das monumentale Bauwerk "Lechtalbrücke" und auf den Lechstausee mit Lido.

Beide Wälder sind hauptsächlich alte Fichtenbestände, in denen im Lauf der letzten 10 Jahre auch Mischkulturen (Buche, Erle, Kirsche, Eiche, Tanne usw.) angepflanzt wurden. In allen Wäldern wird eine naturnahe Forstwirtschaft betrieben. Hierbei ist die sogenannte Naturverjüngung eines der Ziele. Das heißt, dass im günstigsten Fall eines Tages nur noch ganz wenig Bäume nachgepflanzt werden müssen - sie vermehren sich selbst.